76583

EUVisaVO und Visa-Abkommen


HS I M 11

HS III M 17

RAL M 7


Stand 20.12.2017


Neue Visa-Befreiungen

für Kurzaufenthalte

2014 ePass der Republik Moldau

2014 Diplomatenpass von Armenien,

        Aserbaidschan und Kap Verde

2014 Vereinigte Arabische Emirate

2015-2017 best. Karibik-/Pazifikstaaten

2016 Diplomatenpass der VR China

2017 ePass von Georgien und Ukraine

2017 Weitere eDiplomaten-/SpezPässe


Bild: ePass von Georgien, seit März 2017 für 90 Tage innerhalb von 180 Tagen visafrei - Pass überlassen von der Botschaft von Georgien in Berlin

 

Aktuelles


1. EUVisaVO

 

Verordnung (EG) Nr. 539/2001 (EUVisaVO) vom 15.03.2001 zur Aufstellung der Liste der Drittländer, deren Staatsangehörige beim Überschreiten der Außengrenzen im Besitz eines Visums sein müssen, sowie der Liste der Drittländer, deren Staatsangehörige von dieser Visumpflicht befreit sind (ABl. EG L 81/1 vom 21.03.2001) in der Fassung durch die - VO (EU) Nr. 610/2013 (ABl.-EU L 182/1 v. 29.06.2013), in Kraft getreten 19.07.2013


Die EUVisaVO betr. Visumpflicht (Anhang I) und Befreiung von der Visumpflicht (Anhang II) für Einreisen für Aufenthalte bis zu 90 Tagen innerhalb von 180 Tagen im Schengen-Raum.

 

1.1 Begründung neuer und Aussetzung bisheriger Visabefreiungen

 

2014 - Neu eingefügter Art. -1 zur Transparenz von Visabefreiungen (vor Art. 1).

2017 - Änderung und Neufassung Art. 1a bis 1c und Art. 4b zur Regelung des Aussetzungsmechanismus.


1.2 Visabefreiung für Moldau, Georgien und Ukraine mit ePass

 

In Anhang I gestrichen und in Anhang II Teil 1 neu aufgenommen wurden:


Drittstaat


In Anhang II EUVisaVO aufgenommen durch

Änderung in

Kraft getreten

Republik Moldau

VO (EU) Nr. 259/2014

28.04.2014

Georgien

VO (EU) 2017/372

28.03.2017

Ukraine

VO (EU) 2017/850

11.06.2017

Mit Zusatz: Nur Inhaber von biometrischen Pässen (ePässen) nach ICAO-Standard.

 

1.3 Visabefreiung i.V.m. mit EU-Sichtvermerksabkommen

 

In Anhang I gestrichen und in Anhang II Teil 1 neu aufgenommen werden:

Dominica
Grenada
Kiribati
Kolumbien
Marshallinseln
Mikronesien
Nauru

Palau
Peru
Samoa
Salomonen
St. Lucia
St. Vincent und die Grenadinen

Timor-Leste
Tonga
Trinidad und Tobago
Tuvalu
Vanuatu
Vereinigte Arabische Emirate

jeweils mit dem Zusatz, dass die Visumbefreiung erst ab dem Zeitpunkt des Inkrafttretens eines jeweiligen mit der EU zu schließenden Abkommens über die Befreiung von der Visumpflicht gilt.

Seitens Island, Liechtenstein, Norwegen und Schweiz wird der Abschluss bilateraler Abkommen erwartet.


Durch Beschluss (EU) 2017/2083, 2017/2084, 2017/2085, 2017/2086, 2017/2087 und 2017/2088, jeweils vom 06.11.2017 – ABl.-EU L 297/1, 3, 5, 7, 9, 11 vom 15.11.2017 – wurden die Visabefreiungsabkommen der EU mit den Drittstaaten Antigua und Barbuda, Barbados, Commonwealth der Bahamas, Föderation St. Kitts und Nevis, Republik Mauritius und Republik Seychellen inhaltlich an den Begriff des Kurzaufenthaltes nach der VO (EU) Nr. 610/2013 und der Neufassung von Art. 6 I VO (EU) 2016/399 angepasst (90 Tage binnen 180 Tagen mit Rückberechnungssystematik).


 

2. Visa-Erleichterungs- und Visabefreiungsabkommen


Bild: Visummarke Dänemark

© 2017 EU, PRADO

 

2.1 Abkommen mit Armenien, Aserbaidschan und Kap Verde


Die EU hat weitere Abkommen zur Erleichterung der Visaerteilung mit Armenien, Aserbaidschan und Kap Verde abgeschlossen.

Diese beinhalten

- eine verringerte Visagebühr von 35 Euro (statt 60 Euro) für Schengen-Visa Typ C,

- erweiterte Gebührenbefreiungsgründe und  

- erleichterte Anforderungen an den Nachweis des Aufenthaltszwecks und

- visafreie Einreise für Inhaber von Diplomatenpässen für Aufenthalte bis 90 Tage innerhalb von 180 Tagen. 

Vertragsstaat

Beschluss über
den Abschluss

Abkommen

Armenien

in Kraft seit
01.01.2014


vom 22.10.2013

ABl.-EU L 289/1
vom 31.10.2013

vom 17.12.2012

ABl.-EU L 289/2
vom 31.10.2013

Aserbaidschan

in Kraft seit
01.09.2014

vom 14.04.2014

ABl.-EU L 128/47
vom 30.04.2014

vom 29.11.2013

ABl.-EU L 128/49
vom 30.04.2014

Kap Verde 

in Kraft seit
01.12.2014


vom 07.10.2013

ABl.-EU L 282/1
vom 24.10.2013



ABl.-EU L 282/3
vom 24.10.2013

Die EU-Abkommen gelten nicht für die opt-out-Staaten

 

Dänemark

Großbritannien

Irland


und die Schengen-assoziierten Nicht-EU-Staaten


Island

Liechtenstein

Norwegen

Schweiz


Aufgrund der Empfehlung in der Gemeinsamen Erklärung zu Dänemark, zum Vereinigten Königreich und Irland und zu Island, Norwegen, der Schweiz und Liechtenstein im Anschluss an die Unterschriften haben die opt-out- und Nicht-EU-Staaten mit den o.g. Drittstaaten zum Teil bilaterale Verträge mit vergleichbaren Inhalten abgeschlossen.


Ältere Vertragsstaaten im Wesentlichen gleichlauender Abkommen über die Erleichterung der Visa-Erteilung sind:

Albanien


seit 2010 ePass-Inhaber visafrei gem. EUVisaVO

Bosnien und Herzegowina


seit 2010 ePass-Inhaber visafrei gem. EUVisaVO

Georgien


seit 2017 ePass-Inhaber visafrei gem. EUVisaVO

EJR Mazedonien


seit 2009 ePass-Inhaber visafrei gem. EUVisaVO

Republik Moldau

2013 Erweiterung um Visabefreiung für 90 Tage in 180 Tagen für eDienstpassinhaber


seit 2014 ePass-Inhaber visafrei gem. EUVisaVO


Montenegro


seit 2009 ePass-Inhaber visafrei gem. EUVisaVO

Russische Föderation



Serbien


seit 2009 ePass-Inhaber visafrei gem. EUVisaVO

Ukraine

2013 Erweiterung um Visabefreiung für 90 Tage in 180 Tagen für eDienstpassinhaber


seit 2017 ePass-Inhaber visafrei gem. EUVisaVO


2.2 Visabefreiung für Inhaber von Diplomatenpässen der VR China


Im Januar 2017 tritt das Abkommen der EU und der VR China über die Befreiung der Inhaber von Diplomatenpässen von der Visumpflicht für Kurzaufenthalte - ABl.-EU L 76/19 vom 23.03.2016 - in Kraft.


Das Abkommen regelt die Visabefreiung auf Gegenseitigkeit für Inhaber von Diplomatenpässen der VR China und Inhaber von Diplomatenpässen eines EU-Staates oder eines Laissez Passer der EU nach der VO (EU) Nr. 1417/2013 vom 17.12.2013 - ABl.-EU L 353/26 vom 28.12.2016 - für Aufenthalte bis zu 90 Tagen innerhalb von 180 Tagen. Das Abkommen gilt nicht für Großbritannien und Irland. Im Hinblick auf Dänemark, Island, Liechtenstein, Norwegen und die Schweiz sind bilaterale Abkommen abgeschlossen worden.

 

Die Unterzeichnung des Abkommens wurde durch Beschluss (EU) 2016/431 vom 12.02.2016 - ABl.-EU L 7617 vom 23.03.2016 - veröffentlicht.


Das Abkommen wurde seit März 2016 vorläufig angewendet und ist ab Januar 2017 in Kraft (ABl.-EU L 358/1 vom 29.12.2016).



3. AufenthV: Inhaber amtlicher Pässe


Neue Visa-Befreiungen: Anpassung Anlage B zu § 19 AufenthV durch


16. VO zur Änderung der AufenthV v. 14.07.2017 (BGBl. I 2650).

Neuregelungen:

- Nr. 2, 6 und 7 geändert,

- Nr. 8 neu eingefügt


3.1 Diplomatenpässe (Anlage B Nr. 2)


Kenia gestrichen, Armenien und Aserbaidschan aufgenommen aufgrund der Visa-Erleichterungsabkommen mit der EU. Es fehlen VR China und Kap Verde in der Listung trotz Vorliegens entsprechender Visa-Abkommen mit der EU. Stand: 16. VO zur Änderung der AufenthV v. 14.07.2017 (BGBl. I 2650).


Anlage B Nr. 2

Diplomatenpässe von

Albanien

Algerien

Armenien

Aserbaidschan

Bosnien und Herzegowina

Ecuador

Georgien

Indien

Jamaika

Kasachstan

Malawi

Marokko

EJR Mazedonien

Republik Moldau

Montenegro

Namibia

Pakistan

Peru

Russische Föderation

Serbien

Südafrika

Tunesien

Ukraine

Vereinigte Arabische Emirate

Vietnam


3.2 eDienstpässe (Anlage B Nr. 5)


Moldau und Ukraine aufgenommen durch 9. VO zur Änderung der AufenthV (BGBl. I 3707 vom 27.09.2013) aufgrund Erweiterungen der Visaerleichterungsabkommen (ABl.-EU L 168/3, 168/11).


Anlage B Nr. 5

eDienstpässe von


Moldau

Ukraine


3.3 eDiplomaten, eOffizial- und eSpezialpässe (Anlage B Nr. 6 bis Nr. 8)


Gabun und Mongolei in Nr. 6 aufgenommen durch 9. VO zur Änderung der AufenthV (BGBl. I 3707 vom 27.09.2013), Kuwait in Nr. 6 aufgenommen durch 16. VO zur Änderung der AufenthV vom 14.07.2017 (BGBl. I 2650). Katar in Nr. 7 aufgenommen durch 11. VO zur Änderung der AufenthV vom 08.04.2015 (BGBl. I 599), Oman in Nr. 7 aufgenommen und Nr. 8 neu eingefügt durch 16. VO zur Änderung der AufenthV vom 14.07.2017 (BGBl. I 2650).

Anlage B Nr. 6 eDiplomatenpässe von

Gabun

Kuwait

Mongolei

Anlage B Nr. 7 eOffizialpässe (Diplomaten, Dienst- und Spezialpässe) von

Katar

Oman

Anlage B Nr. 8  eSpezialpässe von

Kuwait

Ohne Garantie für Tagesaktualität - bitte tagesaktuell "Intranet / Ausführliche Form" beachten.


Stand 20.12.2017